Stefan Gärtner


1965

Geboren in Dresden.

Aufgewachsen in einem an Kindern, Strenge, Fürsorge und Kultur reichen Elternhaus. Hinterhofromantik am Saarplatz, Ferienauslauf im Wasserwerk, Gartenfrieden in Hohenplauen.

1971

10jähriger Besuch einer ebenso polytechnischen wie monopolitischen Oberschule in Coschütz.

20jährige innere Emigration zur Bewältigung von Erziehung und Einordnung.

Fotografie mit eigener Beirette SL 100 und Mutters legendärer Penti II – der „goldenen Kamera“ der DDR aus dem VEB Pentacon Dresden.

1980

Schöpfung von lyrischen wie grafischen Konvoluten, Auseinandersetzung mit germanischer Literatur und bulgarischem Rotwein.

Nach unglücklicher Mopedfahrt längerer Aufenthalt im Sanatorium, eingehendes Studium von Victor Hugo, Christa Wolf, Heiner Müller.

Ausbildung zum Stahlbaumonteur und Schweißer. Mehrjähriger Armeedienst im Fuchsbau, einer Bunkeranlage der Luftüberwachung in Fürstenwalde.

1986

Heirat der Jugendfreundin Marion G., die mit ihm zwei wundervolle Kinder aufzieht. Umzug auf Gut Alt-Leuteritz.

Diplomstudium der Fabrikplanung und Arbeitspsychologie an der TU Dresden. Abschluss als Jahrgangsbester und Forschungsstudent, während Andreas Gursky an der Düsseldorfer Kunstakademie Meisterschüler von Bernd Becher wird. Siebenjährige Tätigkeit beim Rationalisierungskuratorium der Deutschen Wirtschaft (RKW).

2001

Sechsmonatige Projektarbeit im Hudson Valley. Initiale Begegnungen mit Edward Hopper (MoMA, Whitney, Guggenheim), mit der Bankering Yukiko K. und später mit der Kunstlehrerin Bianca R.

New York Down Town wird zum Versuchsfeld von Gärtners persönlichen
Entfaltung, der 11. September zum Meilenstein seiner fotografischen
Ambition.

Rückzug aus Alt-Leuteritz.  Arbeitsaufenthalte in China und Malaysia. Gründung eines eigenen Unternehmens.

2006

Bekanntschaft und spätere Heirat seiner Frau Kerstin Tegethoff in Dresden.

Weitläufige Reisen und fotografische Berichte, unter anderem aus Havanna, St. Petersburg, Paris, Saigon, Florenz.

2014

Studioworkshop mit der Fotokünstlerin Antje Kröger in Leipzig. Zunehmend konzeptionelle Portraits, Aktstudien und fotografische Kurzgeschichten. Erste Fotoedition “Grüngräbchen im Herbst”.

Dialoge und Shootingworkshops mit Felix R. Krull. Fotografische Inszenierungen unter anderem in Berlin, Hamburg, Wien.

Mehrere Einzelausstellungen. Weniger in Tokyo und Paris, eher in Dresden.

2021

Beitritt zu Bündnis 90/Die Grünen.

Vernissage der Domain StefanGaertner.de